Mit Makler verkaufen oder selber?

7. Juli 2017

Sie möchten eine Immobilie auf dem Markt anbieten? Oder sind Sie auf der Suche nach einem passenden Objekt? Egal ob Verkäufer, Käufer, Vermieter oder Mieter, es stellt sich die große Frage, ob Sie einen Makler beauftragen oder es doch lieber auf eigene Faust versuchen sollten. In diesem Beitrag werden wir Ihnen verraten, warum Ihnen ein Makler am Ende sogar dabei helfen kann, Geld zu sparen.

Wir werden die jeweiligen Vor- und Nachteile von Maklern unter die Lupe nehmen, um Ihnen dabei zu helfen, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Vorteile eines Maklers für Immobilienanbieter

Gute Makler kennen den Immobilienmarkt wie ihre eigene Westentasche und sind daher in der Lage, Sie umfassend zu beraten. Zudem bieten Makler eine Fülle an effektiven Vermarktungsmöglichkeiten.

Neben der Beraterfunktion und dem effektiven Bewerben Ihrer Immobilie bieten Makler weitere Vorteile. Einige davon sind:

  • Langjährige Erfahrung in der Vermittlung von Immobilien
  • Umfangreiches Immobilien-Know-how
  • Große Datenbank an potenziellen Käufern/Mietern
  • Zeitersparnis, da ein Makler Besichtigungstermine und Beratungsgespräche für Sie durchführt

Nachteile eines Maklers für Immobilienanbieter

Bei einer erfolgreichen Vermittlung wird eine Maklerprovision fällig.

Vorteile eines Maklers für Immobiliensucher

Auch wenn Sie eine Immobilie zum Kauf oder Mieten suchen, können Sie von einem Makler profitieren, denn es werden dadurch eine Menge Abläufe vereinfacht und in bestimmten Bereichen Sicherheit geboten.

  • Makler können umfassende Auskunft über den Stand der Renovierungen geben
  • Bei einem Umzug in eine andere Stadt sind die Ortskenntnisse eines Maklers eine große Hilfe, besonders wenn Sie unter enormem Zeitdruck stehen.
  • Realistische Preiseinschätzung, sodass Käufer oder Mieter sich sicher sein können, dass der Kaufpreis bzw. der Mietpreis für den Zustand und der Lage des Objekts gerechtfertigt ist.
  • Ein Makler hat ein großes Portfolio an bereits geprüften Immobilien und kann auf diese zurückgreifen und die Suche dadurch beschleunigen.

Nachteile eines Maklers für Immobiliensucher

Wenn Sie einen Makler bestellen, so wird eine Maklerprovision fällig.

Finanzielle Vorteile trotz Provision

Viele Menschen fühlen sich von der Maklerprovision abgeschreckt. Dabei können trotz der Maklergebühren die Vorteile eines Maklers auch in finanzieller Hinsicht überwiegen.

Der Makler ist bestens mit den Transaktionsprozessen beider Parteien vertraut und kann so viel effizienter und effektiver handeln.

Zum einen bietet ein Makler eine realistische Einschätzung des Verkaufswertes und zum anderen sind Makler bei Verhandlungen sehr erfahren und können — nicht zuletzt dank der emotionalen Distanz zum Objekt — so den bestmöglichen Verkaufspreis erzielen. Die fundierten Kenntnisse eines Maklers in Bezug auf die Abwicklung, den Notar usw. sorgen dafür, dass für Sie keine Nachteile entstehen. Zudem kümmert sich ein Makler um die Bonitätsprüfung eines Mieters und hilft Ihnen so, sich vor Mietausfällen zu schützen.

Fazit: Wägen Sie die Vor- und Nachteile eines Maklers für Ihre individuellen Immobilienbedürfnisse genau ab.

Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.